Spielanleitung Strategiespiel

Huckleberry WIN

  • Material:

    Kleiner Gegenstand, der in einer Faust versteckt werden kann (z.B. Tennisball, Tischtennisball oder rohes Ei als „Schatz“) Abgegrenztes Spielfeld, z.B. 25 m lang, 7-10 m breit.

  • Gruppe: 6-12 TN

  • Zeit:  ca. 30 Minuten

Beschreibung

Eine große Plane dient der Gruppe als „Floß“, auf der sie gemeinsam Platz finden muss. Ein Berühren der Bodens außerhalb der Plane ist nicht erlaubt (Lebensgefahr, Teich). Zunächst hat die Gruppe die Plane umzudrehen, allerdings so, dass kein*e Spieler*in die Plane verlässt oder den Boden außerhalb der Plane verlässt. Kein*e Spieler*in darf dabei einen anderen Huckepack auf seine Schultern nehmen.
Anschließend hat die Gruppe die Aufgabe, dass sie die Plane so oft als möglich faltet und halbiert. Auch dabei gilt die Regel, dass kein*e Spieler*in die Plane verlassen darf und den Boden betreten darf. Sollte aber dennoch ein*e Spieler*in den Boden berühren, bedeutet dies, dass die gesamte Gruppe noch einmal von vorne beginnen muss.
Vorab ist eine Zeit zur Besprechung und Planung des Projektes eingeräumt. Bevor die Gruppe beginnt und loslegt, soll sie eine Schätzung abgeben, wie oft sie glaubt, die Plane halbieren zu können. Meist sind alle erstaunt, wie wenig Platz eine Gruppe in Wirklichkeit braucht, wenn alle zusammenrücken.
So simpel die Aufgabenstellung erscheinen mag, so sehr ist hier ein ausgewogenes Verhältnis von Planung, Strategie, Aktion und Adaption durch Versuch und Irrtum ausschlaggebend für den Erfolg.

Varianten:

A) Bei dieser Version kann die Gruppe zusätzlich ein Seil (besser: Tau) benutzen. Da das Seil mindestens die Länge des Umfanges der Gruppe hat, kann sie es quasi als „Reling“ einsetzen, als Geländer, an dem der Kreis der äußeren Spielenden einen zusätzlichen Halt finden kann. Dadurch ist noch einmal eine deutliche Steigerung möglich, setzt allerdings eine hohe Haltekraft von der Gruppe voraus.
B) Sobald die Gruppe auf ihrer Plane fest steht, kommen vom Spielleiter*in – wie vorab angekündigt – weitere Aufgaben hinzu. Denn nun wird eine „richtige Floßfahrt“ simuliert: der*die Spielleitende fungiert dabei als „Wetterbote“ und ruft derm Team abwechselnd Nachrichten und Kommandos zu: „Wind von Backbord“, „Sturm von Steuerbord“ (die Gruppe lehnt sich gemeinsam in die eine oder andere Richtung), „Riesenwelle von vorne“ (die Gruppe imitiert eine Wellenbewegung), Haifische von hinten, alle um 180° umdrehen“ (die Gruppe muss sich als Gesamtes auf engstem Raum in die andere Richtung drehen), „Land in Sicht“ (ein*e Spielende*r vorne lehnt sich mit Hilfe der Nachbarspieler*innen weit nach vorne um das Land zu erspähen), „Mensch über Bord“ (ein*e Spieler*in am Rande wird über die Köpfe der Gruppe gehoben und weitergereicht bis ans andere Ende der Plane und dort wieder abgelassen), „Tauchgang“ (ein*e Spieler*in am Rande schlängelt sich durch die Beine der Spielenden hindurch bis ans andere Ende)…Je nach Durchhaltevermögen der Gruppe werden die Kommandos immer schneller. Einer geübten Gruppe können auch recht anspruchsvolle Aufgabenstellungen zugemutet werden: „Angriff eines Pirat_innenschiffes von vorne!“. Mehrere Eimer voll mit Bällen (Jongierbälle, Tennisbälle) werden dem Team jetzt angereicht. Damit soll es das ca. 10m entfernte Schiff (10 mal) abtreffen und versenken (Wurf auf eine Attrappe, beispielsweise ein Handballtor, Hütte etc.). Die Bälle sind gleichmäßig auf alle Spielenden zu verteilen. Damit auch die hinteren Spielenden zum Zuge kommen können, braucht es ein System, bei dem reihenweise geworfen wird und die Reihe die geworfen hat „abtaucht“, damit die hintere Reihe werfen kann.

Oder: „Überschwemmung, bitte alle möglichst schnell die Schuhe ausziehen!“. Dies gibt ein großes Hallo bevor ein heilloses Durcheinander entsteht. Denn selbstverständlich können nicht alle gleichzeitig die Schuhe ausziehen, denn durch das Bücken wird der Platz noch enger.

Du möchtest gerne mehr Spiele kennenlernen?

Auf unserem Blog findest du viele weitere Spielanleitungen und Beiträge

Zum Blog

Tipps:

  • Mit den Berührungsängsten der Teilnehmer*innen ist sehr behutsam umzugehen und darauf vorher deutlich hinzuweisen.
  • Ein zentrales Thema dieser Aufgabenstellung ist: wie leistungsfähig bleibt das Team (und ich selbst) in einer Situation, in der es in die Enge gedrängt ist?
  • In der Regel wird die Plane aus Gewohnheit wie ein Tischtuch gefaltet – immer aus der längeren Seite her halbierend. Effizienter ist jedoch die Falttechnik, bei der am Ende ein langer handtuchförmiger Schlauch entsteht, denn so hat jede*r Spieler*in weniger beengende Nachbarn neben sich.

Ein Spiel aus dem Buch: 

Teamspiele – Die 100 besten Gruppenspiele

Michael Birnthaler stellt die 100 spannendsten und kreativsten Gruppenspiele vor.  Das Buch beinhaltet Strategiespiele, Bauprojekte, Geländespiele, Nachtaktionen und Abenteuerprojekte. Erhältlich auf Amazon und bei Freies Geistesleben

Es zeichnet sich aus durch:

  • eine Übersichtliche Gliederung in 10 thematische Kapitel
  • durchgehende Illustrationen: Fotos und Skizzen zu jedem Spiel
  • verständliche Darstellungen der Spiele auf je einer Doppelseite
  • viele zusätzliche kreative Spielvarianten und Tipps