FSJ bei EOS Erlebnispädagogik - Für Deutschland, Ausland und Incommer

Warum ein FSJ mit EOS Erlebnispädagogik?

Ob im In- oder im Ausland: Dein Engagement ist gefragt! Ein Freiwilligendienst ist ein Jahr zur persönlichen Orientierung und individuellen Weiterentwicklung. Wir wollen Dich unterstützen, weiter an Persönlichkeit und Erfahrung zu gewinnen. Ein Freiwilligendienst bietet dies in einem geschützten Rahmen an und gibt Dir die Möglichkeit dich auszuprobieren.

Gleichzeitig bietet Dir ein Freiwilligendienst die Möglichkeit Dich sozial zu engagieren um damit einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten.

Unsere Kultur des Herzens: Wir von EOS begleiten dich auf diesem Weg mit unseren Seminaren und einem persönlichen Ansprechpartner. Unsere Einsatzstellen helfen dir vor Ort pädagogische Skills zu erlernen und in den sozialen Beruf deiner Wahl einzutauchen.

Freiwilligendienst

Bei EOS stehen dir alle Wege offen

Inland

Für Freiwillige
in Deutschland

 

FSJ in Deutschland

Ausland

Für Freiwillige die ins Ausland möchten

 

FSJ im Ausland

Incoming

Für ausländische Freiwillige in Deutschland

 

Incoming FSJ

Dein EOS-Freiwilligendienst

Das ist ein FSJ bei EOS

  • Unser FSJ steht im Zeichen einer Kultur des Herzen!
  • Unsere Seminare punkten mit Erlebnispädagogik und Teamgeist!
  • Unsere Bildungsreferenten stehen Dir immer zur Seite!
  • Unsere Einsatzstellen sind in allen sozialen Bereichen tätig!
  • Unsere gemeinsame Zeit wird unvergesslich werden

 

Berufliche Vorteile durch ein FSJ

Der direkte Weg zu Deiner Ausbildung oder Studium im sozialen Bereich… inklusive persönliche Beratung zu Deiner beruflichen Zukunft.

 

 

 

Vergütung und Urlaub

  • Ein monatliches Taschengeld von ca. 200 € – 400 €
  • Verpflegung und Unterkunft
  • Bis zu 30 Tage Urlaub

 

 

Vergünstigungen für FSJler

  • Ausweis für ermäßigten Eintritt z.B. in Theater, Schwimmbad, Museum, vergünstigte Bahncard…
  • Weitere Vergünstigungen von EOS (günstige Erlebnispädagogik-Kurse, Ehemaligen-Treffen…)

 

 

Dein Zeugnis

Ein qualifiziertes Zeugnis nach dem Ende des Jahres (auch für die Anerkennung des Fachabiturs oder Deiner Studienbewerbung)

 

Finanzielle Unterstützung

Du hast während deines Freiwilligendiensts weiterhin Anspruch auf Kindergeld / Waisengeld bis 25 Jahre (ggf. für deine Eltern).

Oft können wir Dir sogar eine Unterkunft anbieten.

 

Versicherungen (Kranken-, Arbeitslosen-, Pflege-, Unfall- und Haftpflichtversicherung) werden für Dich übernommen.

 

Dich erwarten 25 spannende Seminartage mit Gleichgesinnten bei EOS. Dort kannst Du dich mit vielen anderen Freiwilligen weitreichend austauschen und Vieles mehr…

 

Deine Seminare

Das erwartet Dich in unseren Seminaren:

  • Du wirst durch motivierte Erlebnispädagog/innen persönlich begleitet
  • Du triffst Freiwilligen aus unterschiedlichen Einsatzstellen
  • Du verbringst Zeit in einem unserer Seminarhäuser, z.B. im Nationalpark Schwarzwald, am Kaiserstuhl oder auf Schloss Hohenfels
  • Deine Fahrtkosten für die Seminare werden von EOS übernommen
  • Wir kochen und essen gemeinsam, und das sogar oft in Bio-Qualität

Spannende Aktionen wie:

  • Stockfechten und Bogenschießen
  • Lagerfeuerromantik und Gitarrenmusik
  • Zeit in der Natur und in der Gemeinschaft

Auf den Seminaren gibt es:

  • Viel Raum für Erlebnispädagogik
  • Viel Raum für Persönlichkeitsfindung
  • Viel Raum für Gemeinschaftsbildung

Jetzt bewerben

Bevor wir Dir Einsatzstellen anbieten, achten wir auf:

  • Weist die Einrichtung optimale Bedingungen für einen Dienst auf?
  • Kann eine persönliche intensive Begleitung gewährleistet werden?
  • Sind die Aufgabenbereiche für die Freiwilligen besonders interessant?
  • Service: Können Unterkunft und Verpflegung im Haus gestellt werden?
  • Besteht die Möglichkeit zu einem echten Einblick in das Berufsfeld?
  • Ist auch Raum für persönliche Begegnungen/Kontakte vorhanden?
  • Wird der Freiwillige z.B. auch beim „Papierkrieg“ genügend unterstützt?

Vielleicht hast Du selbst eine bestimmte Einsatzstelle im Blick?
Gerne vermitteln wir Dich an deine Traumstelle! Wir beraten Dich gern.

Häufige Fragen

Den Unterschied zwischen FSJ und BFD (nur im Inland möglich) wirst du während deines Freiwilligendienstes wahrscheinlich kaum bemerken, da beide ideell identisch sind. Dennoch gibt es ein paar formelle Unterschiede:

1. Der BFD deckt mehr Tätigkeitsbereiche ab, zum Beispiel kannst du im BFD auch in der Hausmeisterei tätig sein, während du im FSJ direkt in sozialen Aufgabenfeldern aktiv bist.
2. Du hast nur 20 Seminartage bei EOS und 5 Tage beim BAFzA, dem Bundesamt das den Bundesfreiwilligendienst organisiert.
3. Den Bundesfreiwilligendienst können auch Menschen über 27 absolvieren (dann auch in Teilzeit mit mind. 20 Stunden/Woche).

Normalerweise JA, denn: Bei EOS gibt es keine Bewerbungsfristen. Du kannst dich also das ganze Jahr bewerben. Wir zählen zudem zu den Trägern, die über ein weitläufiges Netz an interessanten Einsatzstellen in ganz Deutschland verfügen (z.B. Bayern, BW, NRW…). Darüber hinaus sogar im Ausland (z.B. Frankreich, Spanien, Schweiz, Österreich, Großbritannien, Kanada und USA)! Falls alles passt, kann es nach Bewerbung und Hospitation oft schon recht schnell losgehen. Je weniger „Sonderwünsche“ du hast, je flexibler du bist, desto besser stehen die Chancen für dich!
Übrigens: nach Absprache kannst du sogar einen Freund / Freundin mitbringen!

Um einen Freiwilligendienst zu machen, musst du dich zuerst bei uns bewerben. Nach einem telefonischen Erstgespräch, wo wir dir passende Einrichtungen vorschlagen, kannst du dir eine Einrichtung aussuchen und hospitieren. Wenn alles gut läuft, kommt es zu einem Vertrag zwischen dir, der Einrichtung und EOS als Träger. Keine Angst, wir lassen dich unterwegs nicht im Regen stehen!

Eine Bewerbung ist einfacher als man denkt. Wir stehen dir natürlich auch gerne bei der Bewerbung mit Rat und Tat zur Seite! Bei uns gibt es keine speziellen Voraussetzungen oder Zugangsbeschränkungen. Der Freiwilligendienst über EOS ist offen für alle Frauen und Männer, unabhängig vom schulischen Hintergrund, der Nationalität oder einer Glaubensrichtung.

Unterkunft und Verpflegung werden von der Einrichtung gestellt oder bezahlt / bezuschusst. Wie und wo du wohnst hängt von der Einsatzstelle ab. Manche Einrichtungen haben Wohnhäuser für ihre Freiwilligen oder Zimmer in den Wohngruppen. Manche Freiwilligen gründen sogar eine WG. Kann die Einrichtung dir keine Wohnmöglichkeit stellen, hilft sie dir bei der Zimmersuche und zahlt dir eine Mietpauschale. Wenn die Einrichtung in deiner Nähe liegt, kannst du auch zu Hause wohnen.

In der Regel arbeitet ein Freiwilliger 35 – 40 Stunden in der Woche. Dabei hast du 25 – 30 Urlaubstage im Jahr. Es handelt sich also um eine volle Beschäftigung. Bei einigen Einrichtungen fällt nach der Einarbeitung auch ab und zu ein Wochenenddienst an. Somit wirst du ein verantwortungsvolles und unverzichtbares Mitglied im Team!

Eine Bewerbung ist einfacher als man denkt. Wir stehen dir natürlich auch gerne bei der Bewerbung mit Rat und Tat zur Seite! Bei uns gibt es keine speziellen Voraussetzungen oder Zugangsbeschränkungen. Der Freiwilligendienst über EOS ist offen für alle Frauen und Männer, unabhängig vom schulischen Hintergrund, der Nationalität oder einer Glaubensrichtung.

Als Freiwillige/r darfst du per Gesetz keine Erwerbsabsicht haben, trotzdem gibt es auch aus finanzieller Sicht für Freiwillige viele Vorteile: Wie gesagt: Unterkunft und Verpflegung werden von der Einrichtung gestellt oder bezahlt / bezuschusst. Wohnst du während des Jahres zu Hause und pendelst zur Arbeit, erhältst du einen Zuschuss zu deinen Fahrtkosten. Außerdem sind alle Teile der Sozialversicherung abgedeckt: Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung. Du selbst erhältst ein Taschengeld, das in der Regel bei ca. 250 € liegt (max. 350 €). Zudem haben deine Eltern während deines Freiwilligendienstes ggf. noch Anrecht auf Kindergeld.

Auch das hängt von der Einsatzstelle ab. Wenn dir die Einsatzstelle keine Verpflegung bereitstellen kann, bekommst du einen entsprechenden Zuschuss.

In der Regel dauert dein Freiwilligendienst 12 Monate. Die meisten Freiwilligen beginnen am 1. September, enden also zum 31. August. Es besteht danach die Möglichkeit auf 18 Monate zu verlängern. Auch ein 6-monatiger Freiwilligendienst ist möglich. Diese zwei Fälle sind aber Ausnahmen, welche mit der Einsatzstelle besprochen werden müssen. Es ist bei uns aber auch möglich mitten im Jahr – also auch jetzt – einzusteigen. Kontaktiere uns, wenn du genau wissen willst, wo gerade ein Platz frei ist.

Ja, wir sind auch Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst. Diese sind sehr nachgefragt und starten normalerweise zum ersten September. Für eine Stelle bei EOS bewirbst du dich auf dem ganz normalen Weg. Viel Glück!

Wir arbeiten überwiegend mit Einsatzstellen, welche einen anthroposophischen Hintergrund haben. Es kommen laufend neue Einsatzstellen hinzu. Unsere Einsatzstellen liegen über Deutschland verstreut und auch im Ausland. Falls du eine bestimmte Einrichtung im Auge hast: sprich uns darauf an! Wir werden alles versuchen, diese Wunsch-Einrichtung für deinen Freiwilligendienst zu gewinnen!

Wir sind dein Vermittler in die Einsatzstellen, helfen beim Papierkrieg, sind mittelbar dein Arbeitgeber und kümmern uns rund ums Jahr um deine Anliegen, Sorgen und Nöte. Gelegentlich besuchen wir dich sogar in deiner Einrichtung; fünfmal (Inland) bzw. dreimal (Ausland) im Jahr sehen wir uns aber vor allem bei den faszinierenden Seminaren.
Wir geben ansonsten von Freiburg aus unser Bestes, um dir ein gewinnbringendes und unvergessliches Jahr zu bereiten. Übrigens: unsere jungen Mitarbeiter haben in der Regel auch einen Freiwilligendienst gemacht; und können dir deshalb den einen oder anderen wertvollen „Insider-Tipp“ geben.

Für viele sind die Seminare die Krönung des Gesamtjahres. Kurz gesagt: Auf den Seminaren triffst du dich mit anderen Freiwilligen und bekommst wertvolle Tipps für den Alltag an deiner Einrichtung. Und natürlich lernst du diem Erlebnispädagogik kennen – die Spezialität der Seminare beim Träger EOS. Von „Abenteuerspielen“ über „Bogenschießen“ bis hin zu „Zirkus“ erwartet dich ein Feuerwerk an eindrücklichen Aktivitäten. Weitere Informationen findest du unter Seminare.

Im Grunde kannst du dich jederzeit bewerben. Natürlich gilt, je früher du dich bewirbst, umso entspannter verläuft der Prozess und desto größer ist die Auswahl der Einrichtungen. Wenn du ins Ausland willst, empfehlen wir mind. ein halbes Jahr vor Beginn mit uns Kontakt aufzunehmen.

Unsere Programme

Das Freiwillige Soziale Jahr bietet Jugendlichen bis zum Alter von 27 Jahren die Möglichkeit, das Glück der sozialen Berufe hautnah zu erleben.

Der Bundesfreiwilligen-dienst ist für Menschen jeden Alters offen. Im Gegensatz zum FSJ können die Einsatzfelder breiter gewählt werden. Für Ältere über 27 Jahren ist auch Teilzeit möglich.

Internationaler Jugend-Freiwilligendienst – mit Fernwehgarantie. Wir bieten diesen derzeit z.B. in England, Frankreich, Osteuropa, den USA, Kanada, Schweiz, Polen und vielen weiteren Ländern an. Alter: 18-26 Jahre.

Wer weltwärts macht, baut mit an einer Welt mit mehr Frieden unter den Menschen, den Religionen und unter den Völkern. Alter: 18-28 Jahre.

Das sagen andere Freiwillige

Mariam (21 Jahre)

“Die Hilfsbedürftigkeit einerseits und die tiefe Dankbarkeit der Bewohner andererseits ist sehr beeindruckend und eine große Motivation für mich. Meine Erfahrungen und Eindrücke sind eine wertvolle Begleitung in meiner Gegenwart und Zukunft.”

Annika (19 Jahre)

“Vor meinem Auslandsjahr in England hatte ich einen riesen Respekt aufgebaut. Ich war mir nicht so sicher, ob ich es schaffen würde, mit Menschen mit “special needs” zu arbeiten. Kaum war ich aber da, lösten sich gleich viele Zweifel, manche blieben noch eine Weile. Letzten Endes aber bin ich stolz und froh, hierhergekommen zu sein.”

Bastian (20 Jahre)

“Urteile nicht, bevor du es mal gemacht hast! Jeder hat Vorurteile, egal bei was […] aber ich finde, man sollte es mal gemacht haben, weil man dann auch versteht, warum es gemacht werden muss!”

Zum Erfahrungsbericht

Maike (18 Jahre)

“Im Team habe ich erfahren, wie man gemeinsam Hürden überwinden kann. Die Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung hat mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet und mich darin bestärkt, jeden Tag des Lebens zu einem Besonderen zu machen.”

Danielle Laura (21 Jahre)

“Meine Arbeit mit Menschen mit Behinderung macht mir sehr viel Spaß.  Sie ist sehr individuell , abwechslungsreich und auch anspruchsvoll. Eine ganz  neue Herausforderung wird für mich die Nachtschicht sein, die ich selbstständig übernehmen werde…”

Lukas (19 Jahre)

“Durch mein Freiwilliges Soziales Jahr habe ich neue Seiten an mir kennengelernt. Ich hätte niemals gedacht, dass ich in schwierigen Situationen meine Ruhe so bewahren kann. Diese Eigenschaft hat sich erst während der letzten Monate entwickelt…”

Emma (18 Jahre)

“Insgesamt bin ich super zufrieden mit meiner Einsatzstelle und würde trotz der ein oder anderen Schwierigkeit nicht tauschen wollen.
Vor allem, weil all das Schwierigkeiten sind, an denen ich jetzt schon gewachsen bin und noch weiter wachsen werde – das hoffe ich zumindest!”

Zum Erfahrungsbericht

Satria

“Mich fasziniert das Einfühlungsvermögen der Betreuten. Die spüren das einfach, wenn ich traurig bin oder […] viele Gedanken im Kopf habe…
Man kann so viele Erfahrungen sammeln, früher habe ich z.B. eine ganz andere Vorstellung von der Arbeit mit behinderten Menschen gehabt.”

Zum Erfahrungsbericht

Antonia (20 Jahre)

“Am Anfang habe ich mich sehr unsicher gefühlt im Umgang mit den Klienten. […] Mit der Zeit bin ich sicherer geworden und die Klienten haben sich mir gegenüber anders verhalten. Ich habe nicht bereut, das FSJ zu machen. Ich würde es jedem weiterempfehlen.

Zum Erfahrungsbericht

Sara (19 Jahre)

“Der Einsatz hilft einem, die Dinge manchmal auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten, selbst wenn das nicht immer so einfach ist! Man lernt, sich selbst zu reflektieren, z.B. wenn man mal mit einem Jugendlichen in einen Konflikt gerät.”

Theresa (19 Jahre)

“Man kann nicht glauben, wie sehr man in einer so relativ kurzen Zeit gewachsen ist! Das Leben hat sich so krass verändert un dman selbst sich genauso. Man ist nun auf sich allein gestellt, einen Haushalt zu führen oder andere Dinge zu organisieren. Und die Arbeit tut so gut nach jarelangem Lernen in der Schule!”

 

Siaka Diabate

“Ich hatte keine gute Gelegenheit, an der Elfenbeinküste regelmäßig Deutsch zu sprechen. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, einfach ein Soziales Jahr in Deutschland zu machen. Es war eine große Herausforderung, weil man nicht immer weiß, was passiert und was einen erwartet.”

Zum Erfahrungsbericht

Yvonne (18 Jahre)

“Mein FSJ hat mich in vielerlei Hinsicht gefördert und ich möchte die Erfahrungen, die ich in diesem Jahr gesammelt habe, um nichts missen wollen. Für die Zukunft habe ich mir das Ziel gesetzt, diese Erfahrungen und Fähigkeiten, die ich erlernt habe, positiv für den weiteren Gang meines Lebens zu nutzen.”

Jonathan (18 Jahre)

“Ich fühle mich erst jetzt, durch den Freiwilligendienst, für die Zukunft gewappnet! Ich habe einen entscheidenden Schritt in meiner Persönlichkeitsentwicklung gemacht und nehme eine gigantische Portion Selbstbewusstsein mit nach Hause.”

Telsa (18 Jahre)

“Mein Freiwilligendienst war für mich einfach eine riesengroße Chance, neue Sachen zu lernen, neue Leute kennenzulernen und auch noch mehr über mich selbst zu erfahren. Es hat mir gezeigt, dass es super wichtig ist, verschiedene Dinge auszuprobieren.”

Zum Erfahrungsbericht

Julia (18 Jahre)

“Nach meinem Schulabschluss war ich mir noch nicht sicher, in welche Richtung es bei mir gehen soll…
Bei meinem FSJ in einer Behindertenförderstätte habe ich das Gefühl, eine äußerst wichtige Arbeit zu machen und Menschen, die es schwer haben, das Leben ein bisschen zu verschönern.”