Freiwilligendienst und Corona?

Liebe Freiwillige,

die Welt ist auf den Kopf gestellt. Sicher spürt auch ihr die Folgen. Für uns ist klar, dass es jetzt auf uns alle ankommt.

Freiwilligendienst und Corona?

Freiwilligendienst – #jetzterstrecht!

Euer Engagement ist wichtig – in einer Krise wie jetzt erst recht!

Vor allem den Freiwilligen, die gerade in Notfallbetreuungen und Sonderschichten arbeiten, wollen wir ganz laut DANKE sagen.

Alle anderen,

möchten wir dazu ermutigen, jetzt erst recht loszulegen.
Nutzt die Zeit, um mit viel positiver Energie den Menschen in euren Einsatzstellen zu helfen!

Wie ihr das machen könnt? Es gibt viele Möglichkeiten: Ihr könnt für eure Schüler Lernvideos erstellen oder euch weitere Unterstützungshilfen ausdenken, einen Podcast für Bewohner eurer Einrichtung aufnehmen, selbst Hörbücher für eure Kindergartenkinder aufnehmen und vieles mehr.

  • Seid kreativ. Vernetzt euch unter #jetzterstrecht in den sozialen Medien und tauscht Ideen aus.
  • Fragt eure Einsatzstellen, welche ungewöhnlichen Aufgaben ihr übernehmen könnt!

Wo es uns möglich ist, werden wir Bildungsreferent*innen euch gerne unterstützen!

Freiwilligendienst und Corona – #jetzterstrecht!

Damit ihr zu allen wichtigen Fragen eine Antwort findet, haben wir ein FAQ für euch erstellt.
Hattest du persönlichen Kontakt mit einem Covid-19 Fall? Fühlst du Symptome wie Fieber, Husten oder Atemnot? Dann geh auf Nummer sicher und folge diesen Schritten:
  1. Melden dich telefonisch bei deinem Hausarzt. Falls das nicht klappt, dann rufe den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117
  2. Erkläre, weshalb du glaubst, dass du dich infiziert haben könntest.
  3. Dein Hausarzt wird deinen Gesundheitszustand einschätzen und mit dir besprechen wie es weitergeht.
  • Wenn du nicht zum Dienst kommen darfst, z.B. wegen einer Quarantäne.
  • Wenn der Verdacht besteht, dass du dich mit Covid-19 infiziert hast
  • Wenn du Kontakt mit Verdachtsfällen oder bestätigten Fällen hattest.
Nimm unbedingt Kontakt mit deiner Einsatzstelle auf. Zusammen könnt ihr nach einer guten Lösung suchen. Du kannst dir z.B. Urlaub nehmen, auf mobile Arbeit umsteigen oder dich von deiner einsatzstelle freistellen lassen. Achtung: Ohne Absprachen mit deiner Einsatzstelle gilt ein Fernbleiben als unentschuldigtes Fehlen und kann zur Kündigung führen!
Wenn du selbst entscheidest zu Hause zu bleiben, muss dies einen triftigen Grund haben. Entweder wurdest du selbst positiv auf COVID19 getestet oder eine Kontaktperson in deinem Umfeld. In anderen Fällen entscheidet die Einsatzstelle in Absprache mit dir. Wenn du dich aus deinem eigenen Sicherheitsgefühl oder anderen Gründen selbst beurlaubst, dann bekommst du für diese Zeit kein Taschengeld und kannst von deiner Einsatzstelle gekündigt werden.
Nein! Deine Einsatzstelle darf dich ohne dein Einverständnis nicht in den Urlaub schicken!
Nein! Für dich gilt die im Vertrag festgelegte Wochenarbeitszeit. Diese darf nur ausnahmsweise überschritten werden, und das auch nur dann, wenn du dafür zeitnah einen Ausgleich bekommst.
Ja, das ist aktuell möglich! Vielleicht kannst du an einem anderen Einsatzort und mit einem anderen Tätigkeitsfeld ja wirklich helfen. Das geht aber nur, wenn du es auch selbst möchtest und wenn eine Gefährdung für deine Gesundheit ausgeschlossen ist. Vorher musst du auf jeden Fall mit deinen Bildungsreferent*innen bei EOS darüber sprechen.
Ja, du darfst im Notfall mit eingesetzt werden, wenn du das möchtest. Eine Gefährdung für deine Gesundheit muss dabei ausgeschlossen sein. Du bist auch kein Ersatz für eine reguläre Arbeitskraft, sondern darfst nur bei unterstützenden Hilfstätigkeiten eingesetzt werden.
Die Einrichtung ist angewiesen, dich bei einer Schließung weiter vor Ort zu beschäftigen oder freizustellen. In besonderen Fällen darf sie dich auch ins Home-Office schicken. Dein Taschengeld und andere Zuschüsse erhältst du wie gehabt.
In Ausnahmefällen darfst du ins Home-Office geschickt werden. Dein Arbeitsauftrag für zu Hause muss aber pädagogisch sinnvoll sein und im Rahmen der FSJ-Regelungen liegen. So kannst du z.B. einen Podcast für die Menschen aus deiner Einsatzstelle aufnehmen, um sie zu beschäftigen.
Wenn du in Quarantäne musst, erhältst du dein Taschengeld und andere Zuschüsse weiter wie gehabt. Du kannst deine Zeit in der Quarantäne sinnvoll nutzen. Du kannst z.B. einen Podcast für die Menschen aus deiner Einsatzstelle aufnehmen oder dich mit anderen Freiwilligen online unter #jetzterstrecht bei Facebook und Instagram etc. vernetzen und deine Ideen und Erfahrungen teilen.
Es gibt viele Möglichkeiten, wie du die Menschen in deiner Einsatzstelle dennoch unterstützen kannst: Du kannst für eure Schüler Lernvideos erstellen oder dir weitere Unterstützungshilfen ausdenken, einen Podcast für Bewohner deiner Einrichtung aufnehmen, selbst Hörbücher für deinen Kindergarten aufnehmen und vieles mehr. Sei kreativ. Vernetze dich mit anderen Freiwilligen unter #jetzterstrecht bei Facebook und Instagram etc. und tausche Ideen und Erfahrungen aus.
Unter #jetzterstrecht kannst du dich bei Facebook und Instagram etc. mit anderen Freiwilligen vernetzen. Tauscht eure Ideen und eure Erfahrungen aus. Gemeinsam könnt ihr zeigen, dass euch die Krise nicht egal ist und ihr für unsere Gemeinschaft da seid.
Vorerst haben wir alle Seminare bis zum 09. April abgesagt. Leider wissen wir noch nicht, ab wann wir danach wieder Seminare abhalten können. Es kann also sein, dass wir noch mehr Seminare absagen müssen. Wir hoffen aber, dass wir uns im Sommer wieder miteinander treffen können!
Wenn dein Seminar abgesagt wurde, dann erhältst du von uns rechtzeitig eine E-Mail. Überprüfe deshalb am besten regelmäßig dein E-Mail-Postfach.
Seminare sind keine Freizeit und auch kein Urlaub. Du hast deshalb nicht automatisch frei, wenn dein Seminar abgesagt wurde. Sprich am besten mit deiner Einsatzstelle darüber, ob deine Hilfe gerade benötigt wird! Wenn du aus eigener Entscheidung nicht in deine Einsatzstelle gehst, dann gilt das als unentschuldigte Fehlzeit.
Nein! Für die ausgefallenen Seminartage giltst du automatisch als entschuldigt. Du musst deshalb auch keine Seminartage nachholen. Dein Freiwilligendienst wird ohne Probleme anerkannt.
Nein! Wenn du freigestellt wirst, dann bist du nur von deinen Aufgaben entbunden. Dein Dienst wird nicht unterbrochen. Daher hat eine Freistellung keine Auswirkung auf die Dienstlaufzeit. Die Zeiten der Freistellung werden auf die Dienstzeit angerechnet. Das gilt auch, wenn du dein FSJ/BFD für die Anerkennung der Fachhochschulreife benötigst.

Links zu Freiwilligendienst und Corona

Falls ihr es noch nicht selber gefunden habt gibt es hier aktuelle Informationen zum Freiwilligendienst und Corona. Nach diesen Informationen richten auch wir uns. Weitere informationen gibt es wie ihr sicher wisst beim Robert-Koch-Institut und auf der Seite des Bundesgesundheitsministerium.

Falls ihr nicht genau wisst wie ihr mit dem Thema bei Kindern umgeht gibt es hier einen interessanten Beitrag von Barbara Remmlinger, Leiterin des Referats Kindertageseinrichtungen und frühkindliche Bildung

Weitere Informationen, Spiel-Ideen, und Vernetzungsmöglichkeiten findet ihr auf unseren social media Kanälen:

Kontakt:

Sprechzeit: 9-17.00 Uhr